KG Spass am Karneval

Proklamation am 16.11.2019

Proklamation unseres Prinzenpaares am 16.11.2019

Es ist 19:00 Uhr – Sitzungsbeginn. Die Aula des Schulzentrums in Overath ist voll mit Jecken. Knapp 500 Overather sind heute gekommen, um die Proklamation des jüngsten Prinzenpaares der Geschichte der „KG Spass am Karneval“ zu sehen. Noch steht allerdings das 1. Overather Damendreigestirn auf der Bühne, um sich aus ihrer Regentschaft zu verabschieden.
Im Foyer berät sich währenddessen der angehende Prinz Philipp (Haag) mit Pagin Christel. Beide wollen sichergehen, dass die Liedabfolge für ihre Vorstellung auf der Bühne fehlerfrei an den Veranstalter übermittelt wurde. Bei ihrem ersten Auftritt soll schließlich nichts schiefgehen. So kurz vor dem großen Moment wirkt der 23-jährige Erzieher allerdings alles andere als angespannt – immer wieder lacht er herzlich, unterhält sich fröhlich und scheinbar gelöst mit seinem Gefolge. Pagin Christel verrät allerdings: „Innerlich ist er glaube ich auf 180.“
Mindestens genauso cool wie Philipp wirkt die designierte Prinzessin Jasmina (König). Die frisch gebackene Polizistin posiert mit den Männern vom Sicherheitsdienst für Fotos und als man ihre Hochsteckfrisur bewundert, erklärt sie lässig: „Ich habe der Friseurin gesagt, sie soll einfach irgendetwas machen – das wird schon passen.“
Zwanzig Minuten später darf das junge Paar endlich in den Saal einziehen. Die Proklamation steht kurz bevor. Dafür betreten Bürgermeister Jörg Weigt und Pastor Reimund Fischer die Bühne, denn Prinz Philipp und Prinzessin Jasmina dienten in ihrer Jugend als Messdiener. Deswegen lässt es sich der Pastor nicht nehmen, neben der formellen Proklamation durch den Bürgermeister auch eine „christliche Proklamation“ durchzuführen.
In dem Moment, in dem Prinz Philipp sein Zepter entgegennimmt, spürt man, dass er in seinem Element angekommen ist. Er wirbelt zu „Einmol Prinz zo sin“ von einer Bühnenseite zur anderen und spricht anschließend mit fester Stimme zu seinem Volk. Nachdem auch Jasmina einige Worte an die Overather gerichtet hat, zeigt das Prinzenpaar gemeinsam mit ihrem Gefolge den Sessions-Tanz. Dabei hört man im Hintergrund einen Song, der eigens für diesen Anlass komponiert und geschrieben wurde und den Prinz Philipp sogar selbst eingesungen hat.

(Foto: Manfred Höfer)


Nach dieser Darbietung haben sich die Overather Tollitäten erst einmal eine Pause verdient.
Die Band Boore betritt nun die Bühne. Die fünf Jungs in Lederhosen schaffen es mit ihrem außergewöhnlichen Animationstalent, das gesamte Publikum bis auf den letzten Jecken zum Mittanzen zu motivieren. Von dieser Stimmung profitieren Klaus&Willi und die Partyband Mennekrather, die dem Overather Publikum nach den Booren einheizen. Dann betritt Guido Cantz im bordeauxroten Anzug die Bühne. Er bemerkt sofort das junge Alter des Overather Prinzenpaares und kann kaum an sich halten, als er erfährt, dass die beiden gerade einmal Anfang zwanzig sind. Auch ein Lob für den Elferrat hat er auf den Lippen: „Ihr seid die bestbesetzte Truppe, die ich heute gesehen habe!“ Auch Sängerin Nici Kempermann von der Band Kempes Finest, die den Saal nun zum schwitzen bringt, beginnt ihren Auftritt damit, dem Prinzenpaar ihre volle Aufmerksamkeit zu schenken: Sie nimmt Prinz Philipp und Prinzessin Jasmina erst einmal fest in den Arm. Mit einer Umarmung gibt sich der Tanzcorps Blau-Weiß Vilkerath nicht zufrieden. Hier muss Prinz Philipp sogar richtig mit anpacken, denn zu dieser Tanzgruppe hat er früher selbst einmal gehört. Gleich zwei Hebeübungen soll er mit einer Tänzerin zeigen. Zwar perlen ihm wegen des schweren Prinzenornats dabei ein paar Schweißtropfen von der Stirn, trotzdem schafft er es, die Tänzerin auf kunstvolle Weise Richtung Decke zu heben und anschließen heile wieder auf dem Boden abzusetzen. Der stolz dreinblickende Prinz wird mit heftigem Applaus belohnt. Beim letzten Auftritt darf er dann wieder nur zusehen – die Klüngelköpp sind das musikalische Highlight der Sitzung.

(Foto: Manfred Höfer)


Zum Schluss wird es noch einmal emotional im Saal. Denn gleich zwei Ären gehen an diesem Abend zu Ende:
Die Osborne Boys (Manfred Pütz, Keyboard und Herbert Kümmeler, Schlagzeug) haben 14 Jahre lang auf sämtlichen Sitzungen der KG Spass am Karneval jeden Tusch gespielt, jede Ordensübergabe musikalisch untermalt und jede Pause mit Karnevalssongs gefüllt. Nun machen sie Platz für neue Musiker.
Neben Manfred Pütz und Herbert Kümmeler muss sich die KG Spass am Karneval auch bei Sitzungspräsident Gereon Kohlgrüber bedanken. Stolze 25 Jahre lang hat der Jecke im weißen Anzug ausnahmslos durch jede Sitzung geführt, Prinzenpaare und Dreigestirne anmoderiert und Künstler unterstützt. Nun möchte auch er sein Amt niederlegen, um für jüngere Nachfolger Platz zu machen. Für sein unglaubliches Engagement überreichen ihm an diesem Abend der Vorsitzende der KG Spass am Karneval Johannes Deppe gemeinsam mit Geschäftsführer Jörg Schiffbauer ein Ehren-Polo-Shirt der KG Spass am Karneval sowie zwei Dauerkarten für die Overather Prinzenproklamation.
In diesem gefühlvollen Moment ertönen nun auch noch – traditionell, wie am Ende jeder Overather Sitzung – die Klänge von „Unser Stammbaum“. Alle Overather liegen sich in den Armen, schunkeln und sind glücklich, ein Teil dieser Gemeinschaft gewesen zu sein, diesen Abend miterlebt und vielleicht sogar mit gestaltet zu haben. Denn das ist es, was Vereinsleben für die KG Spass am Karneval bedeutet: Dabei sein.